Ein Projekt von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar 
in Kooperation mit den Kulturagenten für kreative Schulen

Schulbauhaus gewinnt den Lehrpreis der Fakultät Architektur und Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar

"Es ist ein fächer- sowie fakultätsübergreifendes Projekt, in dem direkt vor Ort und mit Beteiligten gearbeitet wird. Außerdem verbindet es auf interessante Weise, die Universität mit der Stadt Weimar und dem Land Thüringen, durch die Zusammenarbeit im Rahmen der IBA (Internationale Bauausstellung).


Die betreuenden Professoren Rainer Gump, Barbara Schönig und Steffen de Rudder schafften es auf ganz besondere Weise, städteplanerische und architektonische Theorien in die Praxis um zu setzen, wobei auch ein großer Fokus auf der Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort lag. Dies gab dem ganzen Projekt einen weiteren Mehrwert, da ein Bau entstand, der von vielen Seiten genutzt und geschätzt wird. Der Nachhaltigkeitsaspekt und die Interdisziplinarität spielten somit eine ausschlaggebenden Rolle bei derAuswahl des Preisträgers."